„VIOLIN ASSETS hat Zugang zu Instrumenten der weltweit bedeutendsten Geigenbauer – inklusive Antonio Stradivari und Guarneri del Gesù.”

– Jost thöne –

Historische

instrumente

Antonio Stradivari

Antonio Stradivaris Instrumente gehören zweifellos zum Olymp des Geigenbaus. Sie vereinen die Perfektion der Cremoneser Schule mit der bestechenden Schönheit und Eleganz in ihrer optischen und klanglichen Ausstrahlung. Als einzigartige Objekte italienischer Kulturgüter des 17. Jahrhunderts sind diese Instrumente schon immer begehrte

Preziosen und befanden sich meist in den Händen von Adelshäusern, Regenten und Solisten. Heute sind diese Instrumente für Musiker nicht mehr erschwinglich, werden aber meist von den Investoren den Solisten zur Verfügung gestellt und erklingen somit immer noch auf den großen Bühnen der Welt.

Giovanni Battista Guadagnini

Giovanni Battista Guadagnini (geboren 1711 Bilegno, gestorben 1786 Turin) ist einer der bedeutendsten Geigenbauer seiner Zeit. Seine Schaffensperioden sind einzuteilen in 1740-1749 Piacenza, 1750-1758 Mailand, 1758 Cremona, 1759-1771 Parma und zuletzt 1771-1786 Turin.

Neben den Stradivari und Guarneri Modellen wird auch das Modell von G. B. Guadagnini gerne als Vorlage von vielen zeitgenössischen Geigenbauern benutzt.
Gerade in den letzten Jahren haben seine Instrumente eine enorme Wertsteigerung erfahren und sind als Anlageklasse sehr begehrt.

Eine Klasse für sich

Damals wie heute

Die in Cremona beheimateten und wohl berühmtesten Geigenbauer der Welt, Antonio Stradivari und Guiseppe Guarneri del Gesù, bilden in der Welt der Streichinstrumente eine Klasse für sich.

STRADIVARI AND GUARNERI

Trifft ein herausragendes Instrument auf einen außergewöhnlichen Musiker, entsteht mehr als nur Musik. Die Instrumente aus den Händen A. Stradivaris und G. Guarneri del Gesùs bilden die Spitze dieser Handwerkskunst, die die Sinne bewegt und den Zuhörer in eine eigene Welt entführt. Bereits zu Lebzeiten der Meister waren diese Instrumente etwas Besonderes und teuer; zudem sind sie heute von hoher kunsthistorischer Bedeutung.

 

Mit einer jährlichen Wertsteigerung von bis zu 23% bilden diese meisterhaften Instrumente die Spitze der Anlagemöglichkeiten bei Streichinstrumenten.

Das bekannteste Beispiel hierfür bietet die Versteigerung der Violine „Lady Blunt“ von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1721, welche Sommer 2011 für rund elf Millionen Euro den Eigentümer wechselte.

Der außergewöhnlich schöne und unnachahmliche Klang dieser Instrumente in Kombination mit der geringen Verfügbarkeit auf dem Markt bieten dem Investor überdurchschnittlich hohe jährliche Renditen. VIOLIN ASSETS ermöglicht mit dem exzellenten internationalen Netzwerk Interessenten eine Investition auch in diese Klasse von Instrumenten. Eine sensible und diskrete Abwicklung ist dabei oberstes Gebot für alle Beteiligten.

MEISTER IHRES FACHES

VIOLIN ASSETS konnte mit seinem entwickelten Investmentmodell zeigen, dass sich neben den zwei großen Cremonesern A. Stradivari und G. Guarneri del Gesù auch weitere Meister zur Investition eignen.

Im Frankreich des 19. Jahrhunderts sind es die Instrumente aus den Händen von Meistern wie A.S.Ph. Bernardel, P. Pacherel, H.C. Silvestre und J.B. Vuillaume, welche besondere Beachtung verdienen.

VIOLIN ASSETS konnte mit seinem entwickelten Investmentmodell zeigen, dass sich neben den zwei großen Cremonesern A. Stradivari und G. Guarneri del Gesù auch weitere Meister zur Investition eignen.

Im Frankreich des 19. Jahrhunderts sind es die Instrumente aus den Händen von Meistern wie A. S. Ph. Bernardel, P. Pacherel, H. C. Silvestre und J. B. Vuillaume, welche besondere Beachtung verdienen.

Im 20. Jahrhundert brachte der moderne italienische Geigenbau zahlreiche hervorragende Instrumente hervor. Besonders in der ersten Hälfte erschufen zeitgenössische Geigenbauer wie Hannibal Fagnola, Giuseppe Ornati, Carlo Giuseppe Oddone, Leandro Bisiach und Gaetano Sgarabotto außergewöhnliche Stücke.

Die eigenständigen Arbeiten von Meistern der Gegenwart wie zum Beispiel Francesco Toto, Davide Sora, Alessandro Ciciliati, Silvio Levaggi und Kolja Lochmann weisen eine individuelle und wiedererkennbare Handschrift auf. Die hohe Wertschätzung für den modernen Instrumentenbau, drückt sich auch in der durchschnittlich zweistelligen Wertentwicklung aus.

zeitgenössische

instrumente

Die Instrumente des zeitgenössischen Geigenbaus von Meistern wie Francesco Toto, Davide Sora und Alessandro Ciciliati zeichnen sich durch einen individuellen, wiedererkennbaren Stil aus. Die hohe Wertschätzung für diese Instrumente drückt sich auch in der hohen Wertsteigerung, die ausgewählte Instrumente erzielen, aus.

Videos

VIOLIN ASSETS arbeitet im Bereich der zeitgenössischen Streichinstrumente mit einigen der weltweit führenden Geigenbauern zusammen:

DAVIDE SORA

Davide Sora wurde 1964 in Cremona geboren. 1982 beendete er sein Studium unter Primo Pistoni und Giobatta Morassi an der Internationalen Geigenbauschule in Cremona. Im Anschluss konnte er einige Jahre in der „Workshop-School C.E.E.“ in Cremona arbeiten und seine Technik verfeinern.

Seit 1986 ist er in einem Atelier in Cremona selbständig tätig. Sora wurde bei der „Triennale Internazionale di Cremona“ mehrmals ausgezeichnet:

  • 1991 die Silbermedailie für seine Viola
  • 2003 den dritten Preis für seine Violine
  • 2006 die Silbermedaille in der Kategorie Violine
  • 2015 den dritten Preis in der Kategorie Violine
  • 2015 den dritten Preis für die Violine mit der höchsten akustischen Qualität, verliehen durch die Polnische Geigenbauervereinigung

Davide Soras Hauptaugenmerk liegt auf dem Neubau. Seit dem Jahr 2000 unterrichtet er an der Geigenbauschule in Cremona.

FRANCESCO TOTO

Francesco Toto wurde 1972 in Lecce (Italien) geboren. Mit bereits 18 Jahren erhielt er im dortigen Kunstinstitut „G. Pellegrino“ ein Diplom. 1990 führte ihn sein Weg zur Internationalen Geigenbauschule nach Cremona, wo er ein Studium aufnahm.

Seit 1996 arbeitet Francesco Toto in seinem Geschäft im Herzen Cremonas. Er ist Mitglied des Geigenbauer Konsortiums „Antonio Stradivari“ von Cremona und der „Violin Society of America“.

Die Preise, die Francesco Toto international gewann, sind beachtlich. 2001 erhielt er den 3. Preis für sein Cello beim Internationalen Geigenbauwettbewerb in Mittenwald. 2003 gewann er in der Kategorie Cello den 4. Preis beim Internationalen Geigenbauwettbewerb in Cremona. Er nahm 2005 den 2. Preis für ein Cello beim Internationalen Geigenbauwettbewerb in Mittenwald entgegen und gewann 2006 den ersten Preis für sein Violoncello beim „Cremona Triennal Competition 2006“.

ALESSANDRO CICILIATI

Alessandro Ciciliati wurde 1959 in Ferrara (Italien) geboren. Nach Abschluss eines Kunst- und Kontrabassstudiums erlernte er ab 1977 in vier Jahren den Geigenbau sowie Restaurierungstechniken bei Ivano Coratti.

In den Jahren von 1984 bis 1994 nahm er an zahlreichen nationalen wie internationalen Geigenbauwettbewerben teil, bei denen er stets einen Preis erhielt. Alessandro Ciciliati bevorzugt die Modelle der Ferrareser Schule von Ettore Soffriti, dem er sich als Nachfolger verbunden fühlt.

Seine kontinuierliche Forschung im Bereich Akustik hat zur Entwicklung eines regelrechten Konstruktionsprinzips geführt, das als Konstante einen kraftvollen und zugleich weichen tragenden Klang zum Ergebnis hat.

Dank der besonderen Aufmerksamkeit bei der Wahl des Holzes (ca. 15-25 Jahre gelagert), der Pflege der Details (Schnecke, Einlagen, F-Löcher) und der Ausdruckskraft von Form und Lack werden seine Arbeiten von bedeutenden Orchestern und Kammermusikensembles geschätzt.

Beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2016 erspielte sich Pauline Hoffmann mit ihrer Ciciliati Violine einen ersten Preis auf Bundesebene mit höchster Punktzahl in der Wertung Violine Solo.

Violin assets

Certified

„VIOLIN ASSETS certified“ steht als Siegel für die Instrumente, welche sich zur Investition eignen. Als Grundlage für das Siegel und den Investment Grade dient ein strenger Auswahlprozess und ein eigens entwickeltes Bewertungsmodell zur Sicherung der Investitionsqualität. Unterschieden wird in drei Hauptkategorien, ergänzt mit zwei Nebenkategorien, diese unterteilt in fünf Qualitätsstufen.
Das Siegel „VIOLIN ASSETS certified“ wurde für die beiden Bereiche historische und zeitgenössische Instrumente entwickelt.

Die VIOLIN ASSETS GmbH verfügt durch ihren Geschäftsführer und Mitinhaber Jost Thöne über 30 Jahre Erfahrung im Handel mit hochwertigen Streichinstrumenten, die auch durch eine Reihe durch ihn herausgegebener hochwertiger Fachpublikationen dokumentiert ist. Diese Expertise verschafft Jost Thöne auch Zugang zu Instrumente, welche sich nicht auf dem frei zugänglichen Markt befinden.

Das Siegel

Das Siegel „VIOLIN ASSETS certified“ wurde für die beiden Bereiche historische und zeitgenössische Instrumente entwickelt. Die VIOLIN ASSETS GmbH verfügt durch ihren Geschäftsführer und Mitinhaber Jost Thöne über 30 Jahre Erfahrung im Handel mit hochwertigen Streichinstrumenten, die auch durch eine Reihe durch ihn herausgegebener hochwertiger Fachpublikationen dokumentiert ist. Diese Expertise verschafft Jost Thöne auch Zugang zu Instrumenten, welche sich nicht auf dem frei zugänglichen Markt befinden.

Ihr Kontakt

Kontakt

Adresse

VIOLIN ASSETS GmbH
invest in string instruments
Schloss Bedburg / Graf-Salm-Str. 34
50181 Bedburg
Deutschland

Geschäftsleitung

Jost Thöne, Christian Reister

Kontaktformular

Cookie-Consent